Impressionen der Veranstaltungen 2015 - heute

Einladung zum Junglandwirtetag am 27. Februar 2017

12.10.2015  Junglandwirte sind offen für mehr Tierwohl  - sehen jedoch noch großen Forschungsbedarf

„Als Junglandwirte Niedersachsen erkennen wir an, dass die Gesellschaft Veränderungen in der Schweinehaltung in Richtung mehr Tierwohl und Tierschutz wünscht“, stellt Matthias Teepker, Stellvertretender Vorsitzender der Junglandwirte Niedersachsen e.V., fest. Die Junglandwirte sind bereit, Veränderungen aktiv zu gestalten und voranzubringen. Voraussetzung ist allerdings ein konstruktives Miteinander aller Akteure in der Wertschöpfungskette „Schweinefleisch“, der Politik sowie der Wissenschaft.

 

Im Rahmen einer Norwegen-Exkursion des Niedersächsischen Landwirtschaftsministers, bei der Teepker, Sauenhalter aus dem Emsland, mitreiste, dass Niedersachsen in Sachen Tierwohl bereits viel erreicht hat. Viele Schweinehalter machen bereits mit bei der „Initiative Tierwohl“, einer Branchenvereinbarung, die den Tierhaltern viele praktische Möglichkeiten anbietet, um in ihren Ställen mehr Tierwohl umzusetzen. Derzeit wollen deutlich mehr Tierhalter an der Initiative teilnehmen als Mittel vorhanden sind. Die Junglandwirte vermissen, dass der Landwirtschaftsminister die Bemühungen im Rahmen dieses Programms anerkennt. Die derzeitige Landesagrarpolitik, die Stallbauten faktisch zum Erliegen bringt, verhindert stattdessen auch sämtliche Umbaumaßnahmen in Richtung mehr Tierwohl.

 

Die Umgestaltung der Schweinehaltung hin zu mehr Tierwohl stellt die Landwirte vor große finanzielle Herausforderungen. Aufwändige Stallumbauten, arbeitsintensivere Haltungsverfahren und geringere biologische Leistungen der Schweine haben steigende Produktionskosten zur Folge. Dies führt zu deutlichen Wettbewerbsnachteilen. Diese Nachteile müssen Gesellschaft und Politik ausgleichen, wenn sie wollen, dass die niedersächsischen Schweinehalter in Deutschland und in der Europäischen Union (EU) beim Tierschutz eine Vorreiterrolle einnehmen. Ziel muss es zudem sein, das Tierwohl auf EU-Ebene voranzutreiben. Die Schweinehaltung in Norwegen lässt sich nicht auf Niedersachsen übertragen. Denn – im Gegensatz zur EU – ist der Markt abgeschottet, die Verbraucherpreise werden aktiv hoch gehalten, und die Landwirte erhalten staatliche Ausgleichszahlungen.

 

Ferner ist es, so die Junglandwirte, unverzichtbare Kernaufgabe der Politi, den gesetzlichen Rahmen an die Herausforderung „Tierwohl“ anzupassen: Gesetze, Erlasse und Verordnungen sind so zu verändern, dass die Tierhalter vorhandene Ställe einfach und unbürokratisch umbauen und entsprechend des höheren Platzbedarfs für die Tiere erweitern können. Die Auflagen im Rahmen der erforderlichen Baugenehmigungen müssen sich dabei an den ursprünglichen Genehmigungen orientieren und dürfen nicht verschärft werden. Eine Abstimmung zwischen Landes- und Bundes- bzw. EU-Ebene sowie Ministerien-übergreifend ist zwingend notwendig.

 

Die Junglandwirte fordern Landwirtschaftsminister Meyer zu einem klaren Bekenntnis zum Veredelungsstandort Niedersachsen auf. „Der Strukturwandel lässt sich nur bremsen, wenn die Landesregierung das Ziel verfolgt, Schweinehalter zu stärken und bestehende Produktionskapazitäten zu erhalten“, bringt es Teepker auf den Punkt. „Insbesondere wir jungen Betriebsleiter brauchen Perspektiven, um unsere Unternehmen weiterentwickeln zu können.“

 

Ein Bespiel in puncto Forschungsbedarf ist der geplante Verzicht auf das Kupieren der Schweineschwänze. In den meisten Fällen wird der Verzicht umfassende Tierschutzprobleme auslösen, das sogenannte Schwanzbeißen. Dies hat viele Ursachen, die bis heute nur sehr unzureichend erforscht sind. Hier ist die Wissenschaft gefordert, gemeinsam mit den Landwirten nach praxistauglichen Lösungen zu suchen. Die Aufgabe ist nur zu meistern, wenn weitere Forschungsgelder zur Verfügung gestellt und entsprechende Beratungsleistungen finanziell gefördert werden.

 

Ein anderes Beispiel ist die Schweinezucht: Tierwohl-Merkmale müssen hier künftig stärker berücksichtigt und züchterisch bearbeitet werden. Dies wird viele Jahre dauern. Die Zuchtunternehmen müssen von Politik und Forschung hierbei unterstützt werden. Landwirte und Schlachtunternehmen sind einzubeziehen, um die Anforderungen an Tierhaltung, biologische Leistungen der Tiere und Schlachtkörperqualität zu berücksichtigen.

 

Fazit

Die Umsetzung der genannten Aufgaben in Politik, Forschung und Landwirtschaft wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Dazu sind die Entwicklung eines Masterplans für die kommenden 15 Jahre sowie eine umfangreiche Folgenabschätzung unerlässlich. Die Landwirte sind dabei einzubeziehen. Die wirtschaftliche Betrachtung hat das Landwirtschaftsministerium in den vergangenen Jahren völlig außer Acht gelassen und so den Prozess zu mehr Tierwohl und Tierschutz ausgebremst. Um Anreize zu schaffen, mehr Tierwohl schnellstmöglich zu erreichen, benötigen die Tierhalter Fördermaßnahmen. Dazu würde sich z.B. das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) anbieten.

Greening-Veranstaltung am 27. November 2014

Ins Forum des Thünen-Institus lud das Leitungsteam der Junglandwirte des Braunschweiger Lands landwirtschaftlich interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer am Donnerstag, den 28.11.2014 um 18:00 Uhr ein, um sich über das aktuelle Thema „Greening“ näher zu informieren. Der Abend startete mit einem Get-Together der 90 Gäste, bei dem sich viele Bekannte und Freunde wieder trafen und bei einem Getränk wurde sich auf den Abend eingestimmt. Der Vortragsabend startete mit einer herzlichen Begrüßung von Elisa Bese, Lelm, aus dem Leitungsteam. Dr. Jürgen Wilhelm, Referatsleiter im niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, hielt einen Vortrag, in dem er den langen, politischen Weg mit dem Ziel der Nachhaltigkeit für den Boden aufzeigte, den das Greening vom europäischen Parlament bis in die niedersächsiche Verfassung genommen hat. Carsten Lauenstein, Bodenstedt, der durch den Abend moderierte, nahm die Fragen an Dr. Wilhelm aus dem Zuhörerraum entgegen. Der nachfolgende Referent PD Dr. habil. Hans-Heinrich Voßhennrich stellte ein Teilgebiet seiner Arbeit und Forschung am Thünen-Institut vor, die sich mit der Flächenoptimierung und- nachhaltigkeit durch mechanische Bodenbearbeitung beschäftigt. Stephanie Wedde, Bredelem, dankte den Referenten für die interessanten Vorträge und lud alle Gäste ein, sich noch bei einem Getränk über das eben Gehörte auszutauschen.    

Foto: privat

Herrn Minister Meyer persönlich die Probleme, vor allem von uns Junglandwirten, vorzutragen, ließen wir uns nicht nehmen. Also waren auch wir mit in Schladen, um unseren Unmut über die Perspektivungewissheit kundzutun.

Mitgliederversammlung 2014

Am 27. Juni 2014 fand die Mitgliederversammlung der Junglandwirte statt.
Auch die Junglandwirte Braunschweiger Land waren auf dieser mit Stephanie Wedde und Carsten Lauenstein vertreten.
Als Location für diesen Anlass wurde das Lehr- und Forschungsgut Ruthe der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) genutzt.

Vorstandswahlen, ein Bericht zum Doppeljubiläum „25 Jahre Junglandwirte und 10 Jahre Studienkurs Niedersachsen“, Berichte aus den verschiedenen Arbeitskreisen Junger Landwirte und ein Ausblick auf den 11. Studienkurs Niedersachsen standen auf der Tagesordnung.

Als Ausklang gab es eine Besichtigung der Lehr- und Versuchsställe mit dem stellvertretenden Betriebsleiter Hartmut Mohwinkel. Dieser erläuterte die Versuche zu den unterschiedlichen Nutztieren. Besonderer Wert wird auf Umwelteffekte, den angewandten Tierschutz und auf die Qualität der erzeugten Lebensmittel gelegt.


 

Das Führungsteam hat gewechselt und die Arbeit aufgenommen.

Die bisherige Verteilerliste wird überarbeitet bzw. soll mit untenstehendem Schreiben „aufgefüllt“ werden.

Wenn Sie dabei sein möchten, dann melden Sie sich gern in der Geschäftsstelle Braunschweig bei Frau Könnecker oder Frau Wilck.

Besucher

Kontakte

Geschäftsstelle:

Helene-Künne-Allee 5

38122 Braunschweig

 

Tel: 0531 / 28770-0

Fax: 0531 / 28770-20

E-Mail: mail@landvolk-braunschweig.de

 

Für den Notfall:

 

"Wenn Mama fehlt"

Das Dorfhelferinnenwerk finden Sie auf unserer Hompage unter

Dorfhelferinnenwerk - Station Peine

zuständig für den Bezirk Braunschweig!

 

 

!Anonym und kostenlos!

 

Landwirtschaftliches Sorgentelefon:

Öffnungszeiten:

Mo/Mi/Fr: 8:30 - 12:00 Uhr

Di/Do: 19:30 - 22:00 Uhr

 

Tel: 0 41 37 / 81 25 40

 

TelefonSeelsorge:

Öffnungszeiten:

Rund um die Uhr für Sie da!

 

Tel: 0800 / 111 0 111

       oder

       0800 / 111 0 222

 

Spenden sind bei beiden Institutionen herzlich willkommen.

 

Landwirtschaftliches Sorgentelefon:

http://www.bto-barendorf.de/index.php?id=18

 

TelefonSeelsorge Braunschweig:

http://www.telefonseelsorge-braunschweig.de/